Der Verein ist der Träger des Jüdischen Lehrhauses Bamberg

VereinszieleIdeengeber, Unterstützer und Akteure – Lehrhaus – AktuellesMitglied werden

Dr. Olmer, der angesichts der Zuzüge russischsprachiger Mitglieder und angesichts nachwachsender Generationen schon früh die Notwendigkeit sah, die notwendigen Schwerpunkte künftiger Arbeit festzulegen, hatte schon beim Bau des Gemeindehauses Räume für ein „Jüdisches Lehrhaus“ und ein Museum eingeplant und in einem zweiten Bauabschnitt realisiert.

Doch die Idee eines „Jüdischen Lehrhauses“, anknüpfend an eine Gründung der 1920er Jahre in Frankfurt/M. war weiter gespannt: Es sollte ein lebendiger Diskussionsraum für jüdische Themen werden angesichts der disparaten kulturellen Herkunft der Gemeindemitglieder, in dem sowohl ein innerjüdischer Dialog möglich als auch die Bamberger Öffentlichkeit einbezogen werden konnte.

So gründete er 2005 ein „Jüdisches Lehrhaus Bamberg Bet Midrasch„.

Ein solches Vorhaben aber braucht wiederum Partner. Dies sah auch Dr. Olmer, gerade auch im Blick auf eine Zukunft der IKG. Der Verein zur Förderung der jüdischen Geschichte und Kultur Bambergs e.V. bot sich von seinen Zielsetzungen her als Partner an, ein solches Lehrhaus mit zu unterstützen und es somit auf eine zweite Säule neben die der Israelitische Kultusgemeinde zu stellen.

Glückliche Umstände tragen dazu bei, dass dieses Vorhaben gelingen konnte:
Mit Dr. Antje Yael Deusel, schon seit 2001 1. Vorsitzende des Vereins, seit 2011 auch als Rabbinerin in der Gemeinde tätig, ist theologische Kompetenz und pragmatisches Interesse an der Einbindung der Gemeinde in die Stadt gegeben.
Glücklich zu nennen ist auch der Umstand, dass an der Universität Bamberg seit 2008 eine Professur für Judaistik eingerichtet ist, deren Inhaberin, Prof. Susanne Talabardon, sowohl historisch als auch theologisch engagiert, in die gemeinsame Arbeit eingestiegen ist und gute Kontakte zum Institut für Katholische Theologie bestehen.

So konnten in den letzten Semestern schon Vortragsreihen angeboten werden:

Miteinander und Nebeneinander von Judentum und Christentum im Lauf der Geschichte (WS 12/13)

Theologische Standpunkte im Judentum (SoSe 2012)

Jüdisch-Fränkische Geschichte (WS 2013/4)

Sinn und Gewinn jüdischer Gebote (SoSe 2014)

Frauen-Schi’ur: Gemeinsame Textlesungen über Frauenbilder der jüdischen Tradition (SoSe 2014)

Wenn es gelingt, ein Vermächtnis von Dr. Olmer zu realisieren, die Voraussetzungen in Zusammenarbeit mit der IKG-Leitung zu erreichen, werden nicht nur der Verein sondern auch das Jüdische Leben in, mit und für Bamberg eine Zukunft haben.

Der gegenwärtige Vorstand wird seinen Teil dazu beitragen

Das galt 2014 – und gilt noch heute!