Frauen-Schi’ur

In einem Schi’ur lesen Menschen gemeinsam Texte aus Thora, Talmud oder anderen Schriften der jüdischen Tradition. Im Gespräch miteinander erschließt sich in den alten Texten Sinn für die Gegenwart.

Die Veranstaltungen beginnen um 19:00 Uhr in den Räumen der Universität Bamberg, an der U2 im Innenhof von St. Martin im Raum 0026.


Ma’asse-Buch – Teil 2

Der Frauen-Schi’ur widmet sich im Wintersemester 2017/2018 erneut dem Thema

„Ma’asse-Buch: Talmudische Weisheiten für Frauen –
jüdische Erzählkunst in Weibertaitsch“

Wir freuen uns auf Ihr Kommen an folgenden Terminen:

  • 29. November 2017 mit Prof. Susanne Talabardon
  • 20. Dezember 2017 mit Dr. Yael Deusel
  • 17. Januar 2018 mit Dr. Yael Deusel

 


Der Frauen-Schi’ur widmete sich im Sommersemester 2017 dem Thema
Ma’asse-Buch: Talmudische Weisheiten für Frauen – jüdische Erzählkunst in Weibertaitsch“


Im Wintersemester 2016/17 stehen die biblischen Strategien im Umgang mit der Katastrophe im Mittelpunkt


Im Sommersemester 2016 waren es drei Abende, die das Erzählcafé am Donnerstag begleiten:

20.04. Die Flucht aus Ägypten: Das Grundmotiv des Übergangs (Dr. Deusel)

11.05. Die Flucht nach Ägypten: Das Exodusmotiv im Neuen Testament (Dr. Talabardon)

08.06. Die Flucht vor dem Wahnsinn? David und Saul (Dr. Deusel)


Rückblick auf das Wintersemester 2015/16, in dem der Frauen-Schiur das Semesterthema „Das (ver)alte(te) Testament. Orientierung in einer alt-neuen Debatte“ aufnahm:

21. Oktober 15 | Dr. Susanne Talabardon | „Die junge Frau wird ein Kind gebären

25. November 15 | Dr. Yael Deusel | Die Bindung des Issak
13. Januar 16 | Dr. Yael Deusel | Auge um Auge, Zahn um Zahn…

Zu diesem Abend können Sie das Essay von Frau Rabbinerin Dr. Deusel „Ajin tachat ajin“ als pdf lesen – wir stellen es Ihnen gerne zum Download zur Verfügung!


Im Sommersemester 2015 standen Texte rund um medizinethische Fragestellungen im Mittelpunkt:

10. Juni 2015 | Darf man beim Sterben helfen?Dr. Susanne Talabardon

Der Wert des Lebens ist im Judentum bis zum Sterben und in den Tod hinein unantastbar. Was bedeutet das für den Umgang mit Sterbenden? Welchen Beitrag kann die jüdische Tradition zum aktuellen Diskurs um das Thema „Sterbehilfe“ leisten?

01. Juli 2015|„Mein Bauch gehört mir“ – oder etwa nicht?|Dr. Yael Deusel
Wie steht das Judentum zum Schwangerschaftsabbruch, ab wann gilt der Foetus als werdendes Leben, ab wann als eigenständiger Mensch? Was sind Indikationen für einen Abbruch, und bis zu welchem Zeitpunkt ist dieser nach jüdischer Rechtsauffassung möglich – immer natürlich in Korrelation mit dem jeweils geltenden Landesrecht?


Rückblick auf das Wintersemester 2014/15:

Im Winter 2014/15 wurden im Jüdischen Lehrhaus Bamberg Texte gelesen, in denen Streitthemen und Polemiken zwischen Juden und Christen im Mittelpunkt stehen.

12. November 2014: Das NT mit jüdischen Augen gelesen (Dr. Susanne Talabardon)
10. Dezember 2014: Jüdisch-Christliche Polemiken im Talmud (Dr. Susanne Talabardon)
14. Januar 2015 : Sefer Milchamot Ha-Schem – eine jüdische Antwort auf die christlich-antijüdische Polemik (Dr. Yael Deusel)


Rückblick auf das Sommersemester 2014:

Im Sommer 2014 wurden im Jüdischen Lehrhaus Bamberg Texte gelesen, in denen Frauen und ihre Erfahrungen im Mittelpunkt stehen.

21. Mai 2014: Frauentexte aus der Bibel (Dr. Yael Deusel)

04. Juni 2014: Frauentexte aus dem Talmud (Dr. Susanne Talabardon)

25. Juni 2014: Das Lob der tüchtigen Hausfrau? (Dr. Yael Deusel)