Das NT mit jüdischen Augen gelesen.

Die weitaus meisten Texte des Neuen Testaments wurden von jüdischen Autoren verfasst. Insofern wäre es nicht besonders erstaunlich, wenn die Inhalte der zum Beispiel der Evangelien, der Briefe oder der Offenbarung eine ungewöhnliche Dimension entfalten, wenn man sie einmal bewusst aus jüdischer Perspektive betrachtet. Bekannte und beliebte Autoren wie Schalom ben-Chorin oder Pinchas Lapide haben längst gefragt, ob das Neue Testament “richtig übersetzt” sei. Wir werden noch einen Schritt weiter gehen und danach fragen, ob die Texte selbst in jüdischer Perspektive andere Aussagen bereithalten, als wenn man sie ohne diesen Hintergrund liest.

Der Frauen-Schiur mit Dr. Susanne Talabardon (Professur für Judaistik) beginnt am 12.11.2014 um 19:00 Uhr in den Räumen der khg in der Friedrichstraße 2 in Bamberg.

Wir freuen uns darauf, Sie dort begrüßen zu dürfen!

---
Ist Jesus wirklich für alle gestorben?

Ist Jesus wirklich für alle gestorben?

Das Jüdische Lehrhaus Bamberg gibt sich in seinem sechsten Jahr streitbar – und stößt dabei auf großes Interesse: Mehr als 30 Personen liesen sich am 06.11.2014 auf das Theologische Streitgespräch zwischen Dr. Jürgen Bründl und Dr. Susanne Talabardon ein. Eine spannende Frage, „Ist Jesus wirklich für alle gestorben?“ stand im Raum – und gewisser Weise auch zwischen den Streitpartnern: Dr. …

Mehr...

---

"If there is one thing that Christians know about their religion, it is that it is not Judaism. If there is one thing that Jews know about their religion, it is that it is not Christianity. If there is one thing both groups know about this double not, it is that Christians believe in the Trinity and the incarnation of Christ (the Greek word for Messiah) and that Jews don’t, that Jews keep kosher and Christians don’t. If only things were that simple. (Daniel Boyarin, The Jewish Gospels: The Story of the Jewish Christ, New York 2012, S. 1)

Wenn es eine Sache gibt, die Christen über ihre Religion wissen, dann die, dass sie nicht das Judentum ist. Wenn es eine Sache gibt, die Juden über ihre Religion wissen, dann die, dass sie nicht das Christentum ist. Wenn es eine Sache gibt, die beide Gruppen über dieses doppelte Nicht wissen, dann dass, dass Christen an die Trinität und die Menschwerdung des Christus (dem griechischen Wort für Messias) glauben und dass Juden das nicht tun, dass Juden koscher leben und Christen das nicht tun. Wenn nur alle Dinge so einfach wären. 

---
Vorankündigung: Kinderlehrhaus zu Chanukka am 18.12.2014 von 15:30 – 17:00 Uhr
---

Lehrer/innenfortbildung zu Chanukka

Am Nachmittag des 6. November trafen sich 20 Lehrerinnen und Lehrer des Schulamtsbezirks Bamberg zu einem sinnenfälligen, kompetenzorientierten und spannenden Nachmittag zum Thema Chanukka. Materialien zu diesem Thema und weitere Informationen zu den Materialsammlungen des Kinderlehrhauses werden Sie bald hier finden! Wir danken Frau Schulamtsdirektorin Irene Blum-Hammad für die angenehme Kooperation und ihr persönliches Interesse!

Mehr...

---

In eigener Sache: Kennen Sie Menschen, die sich für die Veranstaltungen und die Arbeit des Jüdischen Lehrhauses interessieren? Dann machen Sie sie doch auf unseren Newsletter "Neuigkeiten aus dem Jüdischen Lehrhaus" aufmerksam!

Die Anmeldung ist ganz einfach: Auf der Startseite des Jüdischen Lehrhaus Bamberg (http://www.lehrhaus-bamberg.de/) in der rechten Seitenleiste die Emailadresse eintragen, die Antwortmail bestätigen und schon sind Sie Abonnent! Oder Sie schicken eine Email an info@lehrhaus-bamberg.de. Vielen Dank!