Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde und Freundinnen des Jüdischen Lehrhauses Bamberg!

Leider musste man in den letzten Tagen die Presse und die Medien nicht sehr aufmerksam beobachten, um von dem Konflikt zwischen der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG), vertreten durch den Ersten Vorsitzenden Arieh Rudolph und der Rabbinerin Dr. Yael Deusel zu erfahren.

Der Verein zur Förderung der jüdischen Geschichte und Kultur Bambergs e.V. ist hier ganz klar parteiisch. Nicht nur, weil Frau Rabbinerin Dr. Yael Deusel die langjährige Vorsitzende dieses Vereins ist, sondern auch, weil der Betrieb des Lehrhauses seit langen Monaten wegen der Nicht-Finanzierung durch die IKG und dem Nicht-zur-Verfügung-Stellen der notwendigen Infrastruktur deutlich und vor allem unnötig erschwert ist. Umso mehr freuen wir uns, Ihnen heute das Programm für das Sommersemester 2015 vorstellen zu können. 

Möglich wird das, durch das kraftvolle Engagement vieler Vereinsmitglieder - und durch verlässliche Kooperationspartner, die uns Räume zur Verfügung stellen. Dafür einen herzlichen Dank an dieser Stelle!

Ihnen, den Leser/innen dieser 'Neuigkeiten aus dem Jüdischen Lehrhaus Bamberg', ist es sicher ein Anliegen, uns zu unterstützen. Das können Sie auf verschiedenen Wegen tun:

Zum einen können Sie uns natürlich dadurch unterstützen, dass Sie zu den Veranstaltungen des Lehrhauses kommen, die Termine weitersagen und auch diesen newsletter weiter leiten. In unseren Vorträgen, dem Frauenschiur, dem Lehrhaus für Kinder und der Lehrer/innenfortbildung haben wir ein attraktives und höchst interessantes Angebot!

Zum anderen: Wenn Sie mögen, werden Sie Mitglied im Verein zur Förderung der jüdischen Geschichte und Kultur Bambergs e.V.! Seit geraumer Zeit finanziert sich das Jüdische Lehrhaus Bamberg ausschließlich aus Mitteln dieses Vereins - und mit der ideellen und infrastrukturellen Unterstützung der Professur für Judaistik der Universität Bamberg, der Katholischen Hochschulgemeinde und des Evangelischen Dekanats Bamberg. 
Mischen Sie sich ein und gestalten Sie den Verein und das Lehrhaus mit: Wir freuen uns, wenn Sie sich einbringen möchten – aktiv und passiv!

Und zum dritten: Der Verein zur Förderung der jüdischen Geschichte und Kultur Bambergs e.V. hat eine Solidaritätsadresse für Frau Dr. Deusel verabschiedet und sammelt Unterschriften zur Unterstützung dieses Anliegens. Lesen Sie die Erklärung, verbreiten Sie sie in Ihren Netzwerken - und wenn Sie wollen, unterstützen Sie das Anliegen durch Ihre Unterschrift oder alternativ durch eine Mail an solidaritaet@lehrhaus-bamberg.de

Herzlichen Dank dafür - und frohe Feiertage!

Heike Kellner-Rauch
Projektkoordinatorin des Jüdischen Lehrhauses Bamberg

---
IMG_0559

Solidarität mit Dr. Yael Deusel

Hier finden Sie die Solidaritätsadresse "Solidarität mit Dr. Yael Antje Deusel" als pdf: Sie können sie herunterladen, ausdrucken und per Hand unterzeichnen. Alternativ können Sie eine Mail mit dem Betreff "Solidarität mit Dr. Deusel"  schreiben an: solidaritaet@lehrhaus-bamberg.de Kopieren Sie einfach folgenden Text in ihre Mail - natürlich können Sie den Text ergänzen! Ich unterstütze die Solidaritätsadresse des "Vereins zur Förderung der jüdischen Geschichte …

Mehr...

---

Vorträge im Sommersemester 2015


Jüdische Identität in der europäischen Literatur der Moderne

 

Die Vortragsreihe des Jüdischen Lehrhaus Bamberg im Sommersemester 2015 beschäftigt sich mit jüdischen Literaturen und europäischen Identitäten - oder umgekehrt?

Sie findet statt in Kooperation mit der Professur für Judaistik in den Räumen der Universität Bamberg statt: An der Universität 2 (Innenhof St. Martin) Raum 0026.

Die Veranstaltungen beginnen um 19:00 Uhr. …

Mehr...

---
Vladimir Vertlib: "Das besondere Gedächtnis der Rosa Masur"

Vladimir Vertlib: "Das besondere Gedächtnis der Rosa Masur"

Ein Lehrhausabend mit Prof. Dr. Beisbart im Rahmen der Reihe "Jüdische Identität in der europäischen Literatur der Moderne" am 23. April 2015 Mehr...

---

Es war einmal ein Waisenjunge. Er zog von Dorf zu Dorf, immer auf der Suche nach etwas Essbarem und einem Dach über dem Kopf. Eines Tages traf der Junge auf einen alten Mann, der ebenfalls von Dorf zu Dorf wanderte. Sie beschlossen, gemeinsam weiterzugehen. Der alte Mann trug einen großen, zugedeckten Weidenkorb, der offenbar sehr schwer war, denn der Alte lief tief gebeugt und stöhnte hin und wieder unter der Last. Als sie Rast an einem Bach machten, stellte der alte Mann seinen Korb erschöpft auf den Boden. Der Junge fragte "Soll ich deinen Korb für dich tragen?" "Nein," antwortete der Alte, "den Korb kannst du nicht für mich tragen. Ich muss ihn ganz allein tragen." "Was ist denn in dem Korb?" fragte der Junge, doch er erhielt keine Antwort. Viele Tage wanderten die beiden gemeinsam. Nachts, wenn der Alte glaubte, dass der Junge schlief, kramte er in seinem Korb herum und sprach leise mit sich selbst. Es kam der Tag, an dem der alte Mann nicht mehr weitergehen konnte. Er legte sich nieder, um zu sterben. Und er sprach zu dem Jungen: "Du wolltest wissen, was in meinem Korb ist, nicht wahr? In diesem Korb sind all die Dinge, die ich von mir selbst glaubte und die nicht stimmten. Es sind die Steine, die mir meine Reise erschwerten. Auf meinem Rücken habe ich die Last jedes Kieselsteines des Zweifels, jedes Sandkorn der Unsicherheit und jeden Mühlstein des Irrwegs getragen, die ich Laufe meines Lebens gesammelt habe. Aber ach - ohne sie hätte ich so viel weiter kommen können, im Leben. Statt meine Träume zu verwirklichen, bin ich nun nur hier angekommen." Und er schloss die Augen und starb. Der Junge ging zu dem Korb und hob den Deckel ab. Der Korb, der den alten Mann so lange niedergedrückt hatte, war leer.

---

Übrigens:

Bei uns kann man auch Mitglied werden

Der Verein zur Förderung der jüdischen Geschichte und Kultur Bambergs e.V. finanziert seit einiger Zeit das Jüdische Lehrhaus Bamberg. Auf der Homepage des Lehrhauses stellt sich der Verein mit seinen Zielen, seiner Satzung und anderen lesenwerten Informationen der Öffentlichkeit vor. Wenn Sie Interesse haben, diese Arbeit zu unterstützen: Wir freuen uns über neue Mitglieder!

Und noch etwas in eigener Sache: Kennen Sie Menschen, die sich für die Veranstaltungen und die Arbeit des Jüdischen Lehrhauses interessieren? Dann machen Sie sie doch auf unseren Newsletter "Neuigkeiten aus dem Jüdischen Lehrhaus" aufmerksam - und leiten diese Mail z.B. einfach weiter!

Die Anmeldung ist ganz einfach: Auf der Startseite des Jüdischen Lehrhaus Bamberg in der rechten Seitenleiste die Emailadresse eintragen, die Antwortmail bestätigen und schon sind Sie Abonnent! Oder Sie schicken eine Email an info@lehrhaus-bamberg.de. Vielen Dank!

---